31. Dezember 2018
Unter der Rubrik Kultur-Blog können Sie die Kolumne Kultur-Zwick nachlesen, die in der Freien Presse alle 14 Tage erscheint. Auf zwicCult sind die Kolumnen häufig in einer längeren und durchaus auch polemischeren "Gangart" nachzulesen, wenn dies das Thema nahelegt. Somit stellen sie einen neuen Text dar. Die Originalversionen sind ein Zeitlang nach ihrem Erscheinen auf der Webseite der Freien Presse nachzulesen und leicht zu googeln (Kulturkolumne Freie Presse).
30. August 2018
Dies ist eine längere und durchaus auch kritischere Version der Kolumne in der Freien Presse Was ist jetzt Kunst am Bau und was bitteschön Kunst im öffentlichen Raum? Und überhaupt was ist Kunst? Gute, nicht so gute, miese Kunst. Und exorbitante Kunst, die ein echter Glücksfall ist. Also, wenn noch nicht mal sicher ist, was gute Kunst ausmacht, wer entscheidet dann, wo ein Bau ist, dem man Kunst appliziert? Natürlich gilt immer, sei es ein (Neu)Bau oder ein Platz eine Straße: Nicht so...
16. August 2018
Ist man erstmal vom Flecken übers Dorf zur Stadt gereift, verfügt man auch als Metropole light über hinreichend Fläche und Laufwege, darüber hinaus über Gebäude, Denkmäler und eine qualitativ hochwertige Chronik an Events. Außerdem hat sich ein kommunaler Stapel von historisch verbürgten C-Promis und zumindest zwei echten A-Celebrities angehäuft. Somit wäre die erste fundamentale Anforderung übererfüllt, um eine zweite, noch wesentlichere Voraussetzung Wirklichkeit werden zu...
02. August 2018
Die Lieblingsbeschäftigung (=Lieblingsnebensache) eines umfassend und stilsicher sozialisierten deutschen Mannes ist: Fußballgucken. Mit Bier. Im Ranking folgt hundertprozentig ein hochkarätiger Theaterbesuch, wie früher mit Johannes Heesters oder dem Ohnesorg-Theater. Aber ich will auf die drittplatzierte, im Gemüt und Verhalten fest einzementierte Konstante der männlich deutschen Welteroberung hinaus – und das ist unter Garantie: Spiele Spielen. Mit: der Eisenbahn. Hab ich vor 50...
19. Juli 2018
Nie hatte ich ein Tagebuch. Wozu auch, hat entweder immer geregnet oder die Sonne schien. Oder das Leben geriet mir zu kompliziert, um es aufschreiben zu können oder wollen. Aber Dinge von wichtigerer Mach- und Wesensart festzuhalten, zu sichern, ist natürlich seit jeher ein Bestreben des Menschen, schlichtweg, weil es sein Überleben – sichert. Traditionen speichern Wissen, Geschichten ebenso, mündlich überliefert oder in dicken Folianten und 100-bändigen Lexika hinterlassen. Über die...
05. Juli 2018
Dies ist die lange Version der in der FP veröffentlichten Kolumne. Entweder lassen wir Rasen über ein schwarz-weißes Nichts wachsen oder nehmen den Ball zum Nachtreten auf. In Schwaben sagen wir "Höfleswetz" zum maroden Gekicke der Schlandmannschaft, die ein gigantisches Eigentor in die kollektive Fußballbegeisterung gehämmert hat. Zum einen resigniert und frustriert über das unerwartet frühe Aus, aber auch erheitert und frohen Mutes sehe und gehe ich einer fußballbefreiten Zukunft...
21. Juni 2018
Das war also jetzt der totale Hammer. Volltreffer. Zwickau vor und nach den Beatles. Oder sagen wir nach Ringo Starr. Dem Schlagzeuger und Vorzeige-Sangeskünstler der Beatles. Eigentlich ist Ringo ein Glückspilzkopf legendären Ausmaßes, denn ohne das musikalische Jahrhundertereignis Beatles weiß ich nicht, ob er am Ende nicht doch nur in Liverpooler Kneipen Trommeln gerührt hätte. Ist er aber nicht. Schon Jahrzehnte bevor er in Kürze 78 wird, avancierte Ringo zum bekanntesten Drummer...
07. Juni 2018
Was unterscheidet den Menschen vom Tier: Mitunter ist das Tier einfach freundlicher. Leider stammen von ihm auch die etwas weniger wohlklingenden Soundprogramme, um sich unter einander zu verängstigen, zu verständigen oder uns Kollegen ihre Stimmungen mitzuteilen. Wenn also geknarzt wird, gezischt, gebrüllt, gebellt, gegrunzt, wenn Fauchen und Keifen zu Primärbotschaften avancieren, dann können wir Menschen zielsicher genauso blöken, jedoch mit weniger spaßbringenden Absicht und Wirkung....
24. Mai 2018
Machen wir Zwickau richtig rund und runden die Einwohnerzahl auf und zwar auf lesehungrige 100000. Dann käme eine richtig echte Buchhandlung auf 25000 Einwohner. Es gibt etwa vier Umschlagplätze für Literarisches und noch zwei, drei Gemischtwarenläden wie die Bahnhofs"buchhandlung", in der man mich im März eiskalt abfertigte auf meine Bemerkung, hier könne man ja wohl Zeitschriften aus der Rechtsaußenecke erhalten: "Ja, wir wollen das und diskutieren da nicht mit Ihnen". Ich auch nicht....
11. Mai 2018
900 reiche Jahre Zwigge voll beglückender Momente, aber auch dunkler Materie haben sich gerade in die ewigen Jagdgründe verabschiedet und niemand weiß, ob noch einmal bemerkenswerte 900 Jahre vom Himmel fallen. Aber unter uns, irgendwer und irgendwas wird immer und überall in jeder Sekunde 900 Jahre alt. Oder 2 Jahre oder 3 Millionen. Jubilieren lässt sich also den lieben langen Tag, achtet man unterdessen auf die künftige Lebensqualität. Was für Akzente konnten die fünf vergangenen...

Mehr anzeigen